Ausbildung der Ausbilder IHK
Ausbildung der Ausbilder IHK

Ausbildung der Ausbilder IHK

AdA-Vorbereitungskurs auf die Ausbilder-Eignungsprüfung, AdA-Schein nach AEVO Intensivkurs

Prüfüngstermine der IHK zu Rostock

Die aktuellen Prüfungstermine können Sie hier einsehen.

Zum Mixen und für die Tastings verwenden wir original Markenspirituosen. Sie erhalten eine ausführliche Seminarmappe und Seminargetränke stehen für Sie bereit: Wasser, Säfte, Tee, Kaffee.

Kurzbeschreibung

Erfolg definiert sich in unserer globalisierten Welt über Bildung und Qualifikation. Die Aufgabe des Ausbilders ist ein besonders wichtiges Instrument für den Garant der beruflichen Qualität in der Ausbildung. Dem Ausbilder obliegt die besondere Verantwortung seine Auszubildenden fachlich und pädagogisch zu begleiten und zu fördern.

In diesem Ausbilderlehrgang werden Sie, auf diese wichtige Aufgabe, durch die Vermittlung, rechtlicher und arbeitspädagogische Kenntnisse auf die Ausbilder – Eignungsprüfung intensiv vorbereitet.

Sie erwerben einen IHK Abschluss, der Sie zur Ausbildung in der gesamten Bundesrepublik Deutschland berechtigt

Inhalte

  • HANDLUNGSFELD 1: Ausbidlungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
    • Die Vorteile und den Nutzen betrieblicher Ausbildung darstellen und begründen können
    • Bei den Planungen und Entscheidungen hinsichtlich des betrieblichen Ausbildungsbedarfs auf der Grundlage der rechtlichen, tarifvertraglichen und betrieblichen Rahmenbedingungen mitwirken.
    • Die Strukturen des Berufsbildungssystems und seine Schnittstellen darstellen.
    • Ausbildungsberufe für den Betrieb auswählen und dies begründen.
    • Die Eignung des Betriebes für die Ausbildung in dem angestrebten Ausbildungsberuf prüfen sowie, ob und inwieweit Ausbildungsinhalte durch Maßnahmen außerhalb der Ausbildungsstätte, insbesondere Ausbildung im Verbund, überbetriebliche und außerbetriebliche Ausbildung, vermittelt werden können.
    • Die Möglichkeiten des Einsatzes von auf die Berufsausbildung vorbereitenden Maßnahmen einschätzen.
    • Im Betrieb die Aufgaben der an der Ausbildung Mitwirkenden unter Berücksichtigung ihrer Funktionen und Qualifikationen abstimmen.
  • HANDLUNGSFELD 2: Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
    • Auf der Grundlage einer Ausbildungsordnung einen betrieblichen Ausbildungsplan erstellen, der sich insbesondere an berufstypischen Arbeits- und Geschäftsprozessen orientiert.
    • Die Möglichkeiten der Mitwirkung und Mitbestimmung der betrieblichen Interessenvertretungen in der Berufsbildung berücksichtigen.
    • Den Kooperationsbedarf ermitteln und sich inhaltlich sowie organisatorisch mit den Kooperationspartnern, insbesondere der Berufsschule, abstimmen.
    • Kriterien und Verfahren zur Auswahl von Auszubildenden auch unter Berücksichtigung ihrer Verschiedenartigkeit anwenden.
    • Den Berufsausbildungsvertrag vorbereiten und die Eintragung des Vertrages bei der zuständigen Stelle veranlassen.
    • Die Möglichkeiten prüfen, ob Teile der Berufsausbildung im Ausland durchgeführt werden können.
  • HANDLUNGSFELD 3: Ausbildung durchführen
    • Lernförderliche Bedingungen und eine motivierende Lernkultur schaffen, Rückmeldungen geben und empfangen.
    • Die Probezeit organisieren, gestalten und bewerten.
    • Aus dem betrieblichen Ausbildungsplan und den berufstypischen Arbeits- und Geschäftsprozessen betriebliche Lern- und Arbeitsaufgaben entwickeln und gestalten.
    • Ausbildungsmethoden und -medien zielgruppengerecht auswählen und situationsspezifisch einsetzen.
    • Auszubildende bei Lernschwierigkeiten durch individuelle Gestaltung der Ausbildung und Lernberatung unterstützen, bei Bedarf ausbildungsunterstützende Hilfen einsetzen und die Möglichkeit zur Verlängerung der Ausbildungszeit prüfen.
    • Auszubildenden zusätzliche Ausbildungsangebote, insbesondere in Form von Zusatzqualifikationen, machen und die Möglichkeit der Verkürzung der Ausbildungsdauer und die der vorzeitigen Zulassung zur Abschlussprüfung prüfen.
    • Die soziale und persönliche Entwicklung von Auszubildenden fördern, Probleme und Konflikte rechtzeitig erkennen sowie auf eine Lösung hinwirken.
    • Leistungen feststellen und bewerten, Leistungsbeurteilungen Dritter und Prüfungsergebnisse auswerten, Beurteilungsgespräche führen, Rückschlüsse für den weiteren Ausbildungsverlauf ziehen.
    • Interkulturelle Kompetenzen fördern.
  • HANDLUNGSFELD 4: Ausbildung abschließen
    • Auszubildende auf die Abschluss- oder Gesellenprüfung unter Berücksichtigung der Prüfungstermine vorbereiten und die Ausbildung zu einem erfolgreichen Abschluss führen.
    • Für die Anmeldung der Auszubildenden zu Prüfungen bei der zuständigen Stelle sorgen und diese auf durchführungsrelevante Besonderheiten hinweisen.
    • An der Erstellung eines schriftlichen Zeugnisses auf der Grundlage von Leistungsbeurteilungen mitwirken.
    • Auszubildende über betriebliche Entwicklungswege und berufliche Weiterbildungsmöglichkeiten informieren und beraten.

Aus- und Weiterbildung

Ausbilder-Eignungsprüfung

Voraussetzungen

Keine

Zielgruppe

Alle die Ausbilden wollen bzw. einen Meistergrad erreichen möchten (AEVO ist die Voraussetzung für die Meisterausbildung IHK)

Dauer der Weiterbildung

4 Tage (40 UE inklusive Prüfungsvorbereitung)
Von 08:00 Uhr - 15:15 Uhr

Abschluss

Zeugnis der IHK zu Rostock

Kosten

EUR 440,00
+ EUR 127,00 IHK Prüfungsgebühr (nach Gebührenbescheid vor der Prüfung an die IHK zu zahlen)
Weiterbildung nach § 4 UStG von der gesetzlichen Mehrwertsteuer befreit.
Sparen mit der Bildungsprämie

Nutzen Sie unsere günstigen Übernachtungsmöglichkeiten nur für Teilnehmer der Barschule Rostock

Förderung

Bidlungsscheck, Prämiengutschein, Bundesförderungsdienst der Bundeswehr

WICHTIGER HINWEIS

Bei beabsichtigter Inanspruchnahme einer Förderung setzen Sie sich bitte VOR DER BEANTRAGUNG mit uns in Verbindung!

Anträge bzw. Bildungsschecks müssen vor Beginn der Weiterbildung bei uns eingegangen sein. Es werden keine Rabatte bzw. Bonuszahlungen bei den Weiterbildungsgebühren für jegliche Förderungen gewährt.

Letzte Aktualisierung: 22.06.2017

© 1999 - 2017 Barschule Rostock / Uwe Voigt